Geschichte von Renesse

Seeland ist, wie der Name schon sagt, Land, das aus der See gewonnen ist. Aber nicht alle Gebiete sind durch Eindeichung entstanden. An der Westseite von Schouwen zum Beispiel lag schon 3000 Jahre vor Christus eine flache Küste aus Strandwällen und alten Dünen. Dieses Gebiet ist seit der jüngeren Steinzeit fortwährend bewohnt gewesen. So haben Archäologen bei Haamstede Überreste einer Siedlung aus dem Zeitraum um 2460 vor Christus gefunden. Auch an anderen Stellen an diesem Küstenstreifen bewiesen archäologische Funde, dass dieses Gebiet schon seit tausenden von Jahren bewohnt ist. Das ist nicht verwunderlich. In dieser Dünenzone wohnten die Menschen hoch und vor den vielen Sturmfluten, von denen diese Gebiete jahrhundertelang bedroht wurde, sicher genug. Es gab Frischwasser aus den Dünen, und an der Innenseite der Dünen entstand Bauland.

Die erste offizielle Erwähnung von Renesse findet sich auf einer Urkunde aus dem Jahr 1244. Graf Willem II. von Holland und Seeland gab den Mönchen von Ten Duinen die Erlaubnis, ohne Zoll und Steuererhebung Handel zu treiben. Dieses Dokument wurde im Haus von Costijn von Renesse erstellt. Dieser Ritter wohnte in der ersten Version des heutigen Schlosses Moermond.

Das Ringdorf, das um die Jacobuskerk herum entstand, wurde damals Riethnesse genannt, was von Riet und Landzunge abstammt (nes oder neus). Der Beiname der Einwohner von Renesse lautet ‘Sandläufer’. Ein weiterer, älterer Spitzname war ‚Ziegenböcke‘. Früher hatte jeder eine Ziege, die auch die Kuh der armen Leute genannt wurde. Und Armut war an der Tagesordnung in der Westhoek. Der Boden war wenig ertragreich, und die Äcker und der Weidegrund wurden regelmäßig von Sandverwehungen bedroht.

Zu Beginn des 20 Jahrhunderts kamen die ersten Badeurlauber nach Renesse, unter ihnen bekannte Namen wie Albert Plesman und Anton Pieck. 1911 wurde von einigen progressive Honoratioren die “Vereeniging Renesse Vooruit” (Vereinigung Renesse geht voraus) gegründet. Diese Vereinigung nahm sich zum Ziel, die touristischen Aspekte von Renesse bekannt zu machen. Die Verlängerung der Strecke des Dampfzuges Zijpe – Brouwershaven bis zu Burgh machte Renesse ab 1915 um einiges erreichbar. Anfang der 20er Jahre wurde das erste Campingplatz an der Hogezoom eröffnet: Camping Bona-Fide, wo auch die ersten Sommerhäuschen gebaut wurden.

Nach der Flutkatastrophe 1953 kam der Delta-Plan und ab 1965 war es möglich, die Insel mit dem Motorrad oder mit dem Auto über das Grevelingendam zu erreichen. Aufgrund der Flutkatastrophe hat sich die Qualität der armen landwirtschaftlichen Flächen noch verschlechtert. Die ersten Campingplätze wurden von Landwirten und Obstbauern eingerichtet, um zusätzliches Einkommen zu generieren. Projektentwickler kauften Grundstücke und die ersten Bungalowparks wurden gebaut.

Die Niederlande erholen sich vom Zweiten Weltkrieg, und in den 1960er Jahren folgt eine Lohnexplosion. Von diesem Moment an ist der Urlaub nicht mehr nur für Wohlhabende. Dies ist der Beginn des Massentourismus. Die Jugendlichen entdecken Renesse massiv und kommen auf einem Moped, um gemeinsam am Strand ihren Urlaub zu verbringen. Es besteht die Stimmung, dass hier alles erlaubt ist. Es gibt wenig anderes zu tun. Bald kommen die ersten Unterhaltungsorte.

Der Tourismus entwickelt sich und es kommen immer mehr Erholungsunternehmen und Gastronomiebetriebe. Die Jugendlichen fühlen sich in Renesse zu Hause. Das Dorf blüht und wird zu einem blühenden Dorf. Ab 2000 verwandelt sich Renesse langsam in ein Familienresort. Es gibt große Familiencamps mit zahlreichen Aktivitäten und Einrichtungen für Kinder. Auf den Terrassen im Dorf können Sie Eis und Pfannkuchen essen. Die Gegend bietet alles, was sich der Badegast wünscht: Sie können endlos Fahrrad fahren und laufen. Sie finden hier „Meere von Raum und Zeit für sich“. Dichtungen liegen in großer Zahl auf den Sandbänken der Küste und werden als willkommene Bewohner umarmt. Und immer noch die größte Attraktion ist der breite, ruhige und saubere Strand.

Pin It on Pinterest